Die Welt ist vuka. Alles ist möglich, schnell, vernetzt und permanent in Bewegung. Radikal neue Geschäftsmodelle verändern traditionelle Branchen wie das Bank- oder Verlagswesen, im Handel ist der Point of Sale auf den Kopf gestellt, Maschinen steuern Fahrzeuge, komplette Warenlager oder wahlweise Containerterminals. Der weltweit größte Anbieter von Unterkünften, Airbnb, besitzt keine einzige Immobilie und Taxiunternehmen wie Uber weder Auto noch Fahrer – Letztere ohnehin in Kürze* überflüssig.

Mit anderen Worten: Markt, Technik und Umwelt ändern sich rasant. Damit einhergehend verändert sich, selbstredend, auch die Art und Weise wie wir arbeiten. Der Übergang in eine neue, zeitgemäße und digitale Arbeitswelt bedeutet, dass Arbeit muss neu gedacht und gestaltet werden muss. Wenn es nicht gelingt, mit diesem Tempo Schritt zu halten, entsteht eine Lücke, die stetig und unaufhaltsam wächst.

Entwicklungslücke. Darstellung: Zukunftsmentoring.de

* Informationen und Fakten zum Thema autonomes Fahren von Mario Herger „Der letzte Führerscheinneuling ist bereits geboren“.